Verschwiegenheitserklärung kanzlei Muster

Bird & Bird ist eine international führende Anwaltskanzlei in Branchen, in denen Technologie eine Schlüsselrolle spielt. Kein Wunder also, dass wir Innovationen unterstützen, regelmäßig Veranstaltungen organisieren und unsere Erkenntnisse über bahnbrechende Ideen und Entwicklungen austauschen. [18] Absatz c) verpflichtet einen Rechtsanwalt, kompetent zu handeln, um Informationen über die Vertretung eines Mandanten vor unbefugtem Zugriff durch Dritte und gegen unbeabsichtigte oder unbefugte Offenlegung durch den Rechtsanwalt oder andere Personen zu schützen, die an der Vertretung des Mandanten beteiligt sind oder der Aufsicht des Rechtsanwalts unterliegen. Siehe Regeln 1.1, 5.1 und 5.3. Der unbefugte Zugriff auf oder die unbeabsichtigte oder unbefugte Offenlegung von Informationen über die Vertretung eines Mandanten stellt keinen Verstoß gegen Absatz c dar, wenn der Rechtsanwalt angemessene Anstrengungen unternommen hat, um den Zugriff oder die Offenlegung zu verhindern. Zu den Faktoren, die bei der Bestimmung der Angemessenheit der Bemühungen des Rechtsanwalts zu berücksichtigen sind, gehören unter anderem die Sensibilität der Informationen, die Wahrscheinlichkeit der Offenlegung, wenn keine zusätzlichen Garantien angewandt werden, die Kosten für die Anwendung zusätzlicher Sicherheitsvorkehrungen, die Schwierigkeit der Durchführung der Sicherheitsvorkehrungen und das Ausmaß, in dem die Garantien die Fähigkeit des Rechtsanwalts, Mandanten zu vertreten , beeinträchtigen (z. B. , indem ein Gerät oder ein wichtiges Stück Software übermäßig schwierig zu bedienen ist). Ein Mandant kann vom Rechtsanwalt verlangen, dass er besondere Sicherheitsmaßnahmen umsetzt, die nach dieser Regel nicht erforderlich sind, oder er kann in Kenntnis der Sachlage zustimmen, auf Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten, die andernfalls nach dieser Regel erforderlich wären. Ob ein Rechtsanwalt verpflichtet werden kann, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Informationen eines Mandanten zu schützen, um andere Gesetze einzuhalten, wie z. B. staatliche und föderale Gesetze, die den Datenschutz regeln oder Meldepflichten für den Verlust oder unbefugten Zugriff auf elektronische Informationen vorschreiben, geht über den Anwendungsbereich dieser Regeln hinaus. Die Pflichten eines Rechtsanwalts beim Austausch von Informationen mit Nichtanwälten außerhalb der eigenen Kanzlei des Rechtsanwalts finden Sie in Regel 5.3, Kommentare [3]-[4].

[14] Alle gemäß Absatz b)Absatz 7 offenbarten Informationen dürfen nur in dem Umfang verwendet oder weiter verbreitet werden, wie dies zur Aufdeckung und Beilegung von Interessenkonflikten erforderlich ist. Absatz b Absatz 7 schränkt die Verwendung von Informationen, die durch Mittel unabhängig von einer Offenlegung gemäß Absatz b)Absatz 7 erlangt werden, nicht ein. Absatz b)(7) berührt auch nicht die Offenlegung von Informationen innerhalb einer Anwaltskanzlei, wenn die Offenlegung anderweitig genehmigt ist, siehe Kommentar [5], z. B. wenn ein Rechtsanwalt in einer Kanzlei Informationen an einen anderen Rechtsanwalt derselben Kanzlei weitergibt, um Interessenkonflikte aufzudecken und zu lösen, die im Zusammenhang mit einer neuen Vertretung entstehen könnten. [5] Außer in dem Umfang, in dem die Weisungen des Mandanten oder besondere Umstände diese Befugnis einschränken, ist ein Rechtsanwalt stillschweigend befugt, bei der Durchführung der Vertretung Angaben über einen Mandanten zu machen. In einigen Fällen kann z. B.

ein Rechtsanwalt stillschweigend ermächtigt werden, eine Tatsache zuzulassen, die nicht ordnungsgemäß bestritten werden kann, oder eine Offenlegung vorzunehmen, die einen zufriedenstellenden Abschluss einer Angelegenheit erleichtert. Rechtsanwälte in einer Kanzlei können sich im Laufe der Kanzleipraxis gegenseitig Informationen über einen Mandanten der Kanzlei offenlegen, es sei denn, der Mandant hat angewiesen, bestimmte Informationen auf bestimmte Anwälte zu beschränken.